22/02/2013

1 Tag in… Maastricht

Maastricht Gasse

Die Bilder von unserem Tagestrip nach Maastricht liegen schon seit Mitte Januar auf meiner Festplatte. Wir waren damals gleich am übernächsten Tag nach unserem Besuch in der Großstadt Rotterdam im beschaulichen Maastricht. Doch bevor es irgendwann wirklich Frühling wird und keiner mehr meine Winterbilder sehen will schreibe ich jetzt noch schnell meinen Reisebericht bzw. meine Liebeserklärung an die schönste Stadt Hollands ❤

Maastricht liegt etwa 1 Stunde mit dem Auto von Köln entfernt. Die Fahrt dorthin ist gemütlich (da fast überall Geschwindigkeitsbeschränkung) und die Landschaft nett anzusehen. Die Grenze ist schnell erreicht und schnell danach geht dann auch das deutsche Mobilfunknetz verloren ;) Unser erster Besuch in Maastricht liegt bereits fast ein Jahr zurück: damals machten wir eine 3-Städte-Tour durch Venlo, Roermond und Maastricht. Für einen Tag war das ein straffes Programm und da Maastricht am Ende der Tour lag blieb außer einer Besichtigung durch das (um 18 Uhr bereits ausgestorbene) Bahnhofsviertel nicht mehr viel Zeit. Ich hatte die Stadt damals eigentlich bereits abgehakt, bis ich im Nachhinein die wunderbaren Reiseberichte von Ricarda las. Die „kleinste und schönste Metropole Europas“? Damit konnte sie nicht das Maastricht meinen, das ich gesehen hatte. Ich musste also noch einmal hin, doch diesmal war ich dank Ricarda ja vorbereitet!

Leider war es eines dieser Januarwochenenden, das besonders kalt und windig war. So waren wir um jeden kleinen Abstecher im Warmen froh und man möge sich im Folgenden bitte nicht wundern, warum unsere „Sightseeingtour“ nur wenige Sightseeings enthielt. Wir wollten unser Auto eigentlich in der Parkgarage O.L.Vrouweplein abstellen, doch die war leider Samstag Mittag schon besetzt. Die Parkplätze am Stadspark sind eine gute Alternative und man kann gemütlich durch die Sint Pieterskade und viele kleine Gässchen in die Innenstadt spazieren. Durch die Cortenstraat gelangt man direkt auf den Onze Lieve Vrouweplein (Liebfrauenplatz) mit der Liebfrauenbasilika. Hier lohnt es sich einen Blick in die Basilika zu werfen – wir hatten sogar das Glück eine Chorprobe mitzuerleben! Rechts davon gelangt man gleich zum ersten von unzähligen Wohneinrichtungsläden in Maastricht: Lifestyle. Was die Holländer u.a. am besten können ist die Inneneinrichtung und Dekoration und so lässt sich fernab vom IKEA-Sortiment hier so manches Schätzchen entdecken… Im Winter ist der Liebfrauenplatz und die vielen Außenbereiche der Cafés recht leer – im Sommer soll sich hier angeblich ganz Maastricht versammeln. In die Chocolate Company lohnt es sich aber vor allem bei kalten Temperaturen zu setzen, denn hier gibt es unwiderstehlich leckere Trinkschokolade (und Kuchen und Pralinen und Kekse!).

Maastricht LiebfrauenplatzMaastricht AußendekoAlles rosa in MaastrichtMaastricht Pommes Frites

Durch die Wolfstraat erreicht man die auch im Winter sehr lebendige Fußgängerzone. Wir haben uns von den vielen Touristen treiben lassen und sind an der Ecke Maastrichter Brugstraat rechts in Richtung Maas abgebogen. Am Maasboulevard (defintiv eine Sommerlocation!) vorbei erreicht man bald die Sint Servaasbrug, die Brücke die das Stadtzentrum mit dem Bahnhofsviertel Wyck verbindet. Bei gefühlten 0 Grad hält man sich auch darauf nicht allzu lange auf und auf der anderen Seite der Maas kamen mir die Straßen und Gassen rund um den (hässlichen) Bahnhof plötzlich wieder bekannt vor. Hier gibt es unzählige Bäckereien und Hipsterläden, doch den Maastrichter Charme konnten wir nicht mehr so deutlich spüren. Also schnell wieder auf die linke Maasseite zurück (ganz wie in Köln) und durch die Achter het Vleeshuis Gasse bis zum Vrijthof mit der großen Basilica St Servatius, vorbei an wundervollen Mode-, Schmuck- und Dekoläden. Bei Snacksons an der Ecke legten wir den obligatorischen Frittenstopp ein – hier hat man definitiv mehr Wert auf die hübsche, zartrosane Inneneinrichtung als auf den Geschmack der Pommes Frites gelegt! Ein Geheimtipp soll dagegen die kleine Bude „Friture Reitz“ sein, die sich schräg gegenüber am Eck befindet. Ausprobieren und Bescheid sagen!

Nur zwei Ecken weiter kommt man zum eigentlichen Kern jedes Maastricht-Besuchs: Selesxyz Dominicanen. Die ehemalige 800 Jahre alte Dominikanerkirche wurde vollständig renoviert und als Buchhandlung umfunktioniert. In der Mitte wurde ein zweistöckiges „Bücherregal“ hochgezogen, von dem man den besten Blick auf das beeindruckende Innenleben der Kirche hat. Es ist ein surreales Gefühl, wenn man direkt unter Rundbögen steht und in Büchern blättert… Aber die Ruhe und Stille einer Buchhandlung passen perfekt in diese geistliche Umgebung. Im zugehörigen Café über dem Altarbereich solltet ihr euch unbedingt eine Pause gönnen – die Kuchenauswahl sah verdammt lecker aus! Als tolle Mitbringsel aus der Buchhandlung eignen sich übrigens Karten, Kalender und die vielen Wohnzeitschriften, wie z.B. 101 Woonideeën.

Maastricht Selesxyz DominicanenMaastricht Selesxyz Dominicanen CaféMaastricht Selesxyz Dominicanen FensterMaastricht Portrait

Durch die Grote Staat vorbei an Hema, Invito, Van Dalen und vielen anderen hachzigen Shops geht es dann zielstrebig zum Marktplatz mit dem Rathaus und vor allem: dem großen Sissy-Boy Homeland! Auch diesen Namen las ich zum allerersten Mal bei Ricarda – und ihre Bilder versprachen nicht zuviel! In diesem Einrichtungsladen könnte ich direkt einziehen und/oder ein Vermögen für die eigenen vier Wände ausgeben. Lampen, Accessoires und überall soviele schöne Deko-Buchstaben in allen Formen und Materialien (die Holländer lernen bestimmt früh das Alphabet…). Es macht einfach Spaß seinen Blick schweifen zu lassen und ganz viel Inspiration aufzusaugen.

Maastricht Sissy Boy SchaufensterMaastricht Sissy Boy Homeland BuchstabenMaastricht Sissy Boy Homeland BuchstabenMaastricht Sissy Boy Homeland BadesachenMaastricht Sissy Boy Homeland Lampen

Dies wird ganz sicher nicht mein letzter Abstecher in der schönen Stadt an der Maas gewesen sein. Bis zum nächsten Mal warte ich aber noch solange, bis ich meinen Kaffee draußen trinken kann… :) Ik hou van jou, Maastricht!

Linkliste:
Parken in Maastricht
Chocolate Company
Lifestyle
Friture Reitz
Selesxyz Dominicanen
101 Woonideeën
Sissy-Boy

16 Kommentare

  1. Die Fritten bei Reitz sind klasse. Und im Charlemagne trank ich schon manches Bier. So schön. Wird Zeit für den nächsten Besuch.

  2. Traumhaft schöne Fotos.
    Maastricht steht schon lange auf meiner Liste, schon wieder so lange her.

    LG Simone

  3. Immer wieder eine Reise wert diese Stadt … ich bleibe immer bei den Bücherläden hängen und geniesse. Sehr schöner foitografischer Rundgang.
    LG Dani

    • Ja, die Bücherläden mit den Wohnzeitschriften (wo ich nichts verstehen muss *g*) haben es mir auch am meisten angetan…

  4. Ich habe mal in Maastricht studiert. Ach, wenn ich die Bilder sehe und den Text lese… werde ich ganz nostalgisch und ein bisschen traurig. Es war eine schöne Zeit! Maastricht ist so wunderbar!
    Viele liebe Grüße
    Clara

    • Ich habe es leider verpasst, in Maastricht ein Studienjahr einzulegen ;) Aber in der Stadt würde ich bestimmt auch zuviel Geld ausgeben…

  5. Ich war leider noch nie in Maastricht, muesste das bei diesen tollen Einrichtungslaeden aber schleunigst nachholen!! Tolle Sachen! Leider ist die Anreise momentan ein wenig weit…. hihi.
    Sieht nach einem super Tagesausflug aus! Liebe Gruesse, Kristina

  6. Pingback: Lass es Dir gut gehen Adventskalender – Tag 15 | tastesheriff

  7. Liebe Frau Hölle,

    ich bin selbst auch Wahl-Kölnerin und lebe in Rösrath. Mein Freund und ich sind am Wochenende in Maastricht gewesen und wir haben einige Deiner Tipps (ich glaube fast alle :-)) abgeklappert. Vielen, vielen Dank dafür. Besonders dankbar waren für den Parktipp :-) Auf dem Weg zum Parkplatz haben wir noch ein tolles Restaurant entdeckt, das wir nächstes Mal sicher besuchen. Bei der Chocolate Company waren wir auch, sehr, sehr lecker. Ich hätte noch einen guten Tipp für Dich, falls Du es noch nicht kennst….nach langer Hotelsuche bin ich schließlich auf ein cooles Hotel gestoßen, Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar meiner Meinung nach. Es handelt sich um das Maastricht Teaching Hotel, sehr lustige ausgefallene Zimmer und sehr freundliches Personal. Wir werden wohl wieder dort hin gehen, weil es immer wieder ein neues Zimmererlebnis geben kann :-) Ganz liebe Grüße aus Rösrath/Köln, Mara

    • Liebe Mara, schön dass meine Tipps für euch wertvoll waren! Das Hotel sieht großartig aus, ist das „Hotel Chateau Bethlehem“? Ganz liebe Grüße, Tanja

  8. Danke für die vielen tollen Tipps! Ich werde am Samstag mal Maastricht erkunden. Da es nicht so sonniges Wetter werden soll, ist der Tipp mit der Buchhandlung in der Kirche super gut!
    Viele Grüße, Ria

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Frau Hölle Studio

SPARE 15% AUF DEINEN ERSTEN EINKAUF!

Melde dich zum Frau Hölle Newsletter an und erfahre als Erster, wann und wo neue Sketchnote/Lettering Workshops stattfinden! Als Dankeschön erhältst du einen -15% Gutscheincode für den Frau Hölle Onlineshop.
E-Mail Adresse
Vorname